Wadi Mujib

Das Wadi Mujib stellt den am tiefsten gelegenen Nationalpark der Welt dar. Der Grund dafür liegt darin, dass die Felsschlucht, welche das Wadi Mujb darstellt auf einer Höhe von 410 Metern unter dem Meeresspiegel ins Tote Meer mündet. Da sich die Schlucht aber bis hinauf auf 900 Meter zieht, umfasst der Nationalpark ein Gefälle von 1300 Metern. Aufgrund seiner Beschaffenheit, wird es auch der 'Grand Canyon Jordaniens' genannt, was zweifelsohne nicht unpassend ist. Insgesamt speist sich der Fluss aus sieben Zuflüssen, die in der kargen zerklüfteten Landschaft ineinanderfließen. Besonders für Freunde des 'Canyoning' ist das Wadi Mujib eine empfehlenswerte Adresse, aber auch Neulinge auf diesem Gebiet können hier einen unvergesslichen Höhepunkt ihrer Jordanienreise erleben. Ausserdem ist das Tal für seine heißen Quellen berühmt, denen eine heilende Wirkung innewohnt. Durch seine unwegsame Beschaffenheit stellt der Naturpark auch eine Rückzugsstätte für bedrohte Arten dar, weshalb das Wadi Mujib seit 1987 als Nationalpark fungiert.


– Anzeige –



Anreise

Für die meisten Besucher ist das Wadi Mujib ein Programmpunkt, der mit dem Besuch des Toten Meeres verbunden wird. Der Grund dafür liegt darin, dass das Tal im Prinzip von Seiten des Toten Meeres erreichbar ist. Am Eingang in das Wadi Mujib gibt es mehrere Übernachtungsmöglichkeiten, die neben der Unterkunft auch das Baden ins den heißen Quellen und Wanderungen in den Canyon anbieten.


Aktivitäten

Welche Aktivitäten sich im Wadi Mujib anbieten, liegt klar auf der Hand. Man kann zwischen der aktiven und der eher gemütlichen Variante wählen. Erstere bedeutet, man wagt sich in Begleitung eines Führers, die im Nationalpark vorgeschrieben sind, in die nassen Felsenschluchten und genießt die Landschaft beim 'Canyoning' in vollen Zügen. Wer es dagegen gerne bequem hat, kann sich auch einen ruhigen Tag in den heißen Quellen gönnen und hemmungslos relaxen. Weiterhin bietet sich ein Bad im Toten Meer an, das direkt am Ausgang des Tales gelegen ist.

Anzeige: