Dana Nationalpark

Auf einer Fläche von 308 Quadratkilometern verläuft der Park von der tiefgelegenen Ebene des Wadi Araba bis hinauf zum Qadisiyah-Plateau in 1500 Metern Höhe. Die Landschaft setzt sich aus den drei Gesteinen Kalkstein, Granit und Sandstein zusammen. Es existieren über 800 Pflanzenarten, 215 Vogelarten und 38 verschiedene Säugetiere innerhalb des Parks. Von den über 800 Pflanzenarten sind drei bislang nur innerhalb des Dana Nationalparks gefunden worden, womit der Park für Botaniker etwas einzigartiges zu bieten hat.

Die jordanische Regierung ist bemüht, in dem Naturreservat einen sanften und ökologisch vertretbaren Tourismus zu fördern. Der Dana Nationalpark war der erste Ort, an dem man die Idee einer nachhaltigen touristischen Nutzung verfolgte. Zu diesem Zweck ist man auch bestrebt, die lokale Bevölkerung in den Schutz der Landschaft zu integrieren. Es müssen Arbeiten geschaffen werden, die den Farmern eine Alternative zum Abholzen und Überweiden bieten. Den Einwohnern des Tals muss ein nachhaltiger Umgang mit den natürlichen Ressourcen beigebracht werden, wobei dem Tourismus die Rolle zukommt, alternative Erwerbsquellen zum Raubbau an der Natur zu schaffen.



Der Dana Nationalpark ist das größte Naturschutzgebiet Jordaniens und unweit der alten nabatäischen Hauptstadt Petra, im Westen des Landes gelegen. Der Park erstreckt sich vom Wadi Araba bis hoch ins jordanische Bergland und macht somit den Ostafrikanischen Grabenbruch sichtbar. Der bergauf steigende Wanderer kann den Höhenunterschied deswegen auch gut spüren. Für Wanderer stellt der Nationalpark ein Paradies dar, da er über sehr unterschiedliche Landschaften verfügt und die reizvollen Wanderwege durch unberührte Natur führen.




Wissenswertes

Der Dana Nationalpark zeichnet sich durch ein reiches Angebot an Wanderwegen aus. Je nachdem über wie viel Zeit man verfügt, kann man sich eine Tour aussuchen und die Landschaft in Ruhe entdecken. Besonders für biologisch versierte Besucher sind diese Wanderungen aufgrund der Artenvielfalt ein einmaliges Naturerlebnis.




Unterkunft

Da es sich um ein Naturreservat handelt, existiert keine ausgeprägte touristische Infrastruktur. Für den Besucher ist das von Vorteil, da er die Chance hat, die Region in ihrer Ursprünglichkeit kennzulernen. Das einzige Hotel ist Teil der staatlichen Initiative zum Erhalt der ökologischen Vielfalt und ist im Bestiz der Dorfgemeinschaft, welche auch den Profit in das Projekt reinvestiert.


– Anzeige –



Anzeige: