Rotes Meer

Der jordanische Zugang zum Roten Meer ist mit 27 Kilometer Länge äußerst knapp bemessen. Setzt man die Küstenlänge ins Verhältnis zur gesamten Staatsfläche kommt man auf einen Wert von 0,3 Metern pro km² (Norwegen hat im Vergleich dazu 65 Meter pro km²). Größte und wichtigste Siedlung an diesem knappen Küstenstreifen ist die Stadt Aqaba. Genaugenommen liegt die Stadt am nach ihr benannten Golf von Aqaba, der einen Seitenarm des Roten Meeres bildet.


– Anzeige –



Aktivitäten

Die Aktivitäten, die sich in Aqaba anbieten liegen ziemlich auf der Hand. Gerade wenn man zuvor die Wüsten des Landes bereist hat, ist es eine Wohltat das kühle Nass zu genießen. Man kann an den Stränden Aqabas schnorcheln, tauchen oder einfach baden gehen. Die Strände der Ressorts bieten auch eine breite Palette an Wassersportmöglichkeiten. Verschiedene Agenturen haben Bootstouren im Angebot, wobei diese als Ausflugsfahrt gebucht werden können oder Taucher zu interessanten Tauchgebieten bringen. Man kann Aqaba auch zum Ausgangspunkt seiner Jordanienreise machen, denn auch von hier aus werden Touren ins Wadi Rum oder nach Petra angeboten.




Wissenswertes

Anzeige: