Wüstenschlösser

Hauptsächlich östlich von Amman, aber auch in den anderen Himmelsrichtungen, findet man verstreut in der Wüste kleine Schlösser, die man heute mit dem Begriff 'Wüstenschlösser' bezeichnet. Sie sind unterschiedlich gut erhalten und von daher auch unterschiedlich attraktiv für Touristen. Die wichtigsten kann man aber auf einer Tagestour von Amman aus alle anfahren. Sie entstammen der Zeit als das Kalifat in Form der Umayyaden in Damaskus residierte. Dies war von 661 bis 751 n. Chr.

Die Umayyaden waren eine Dynastie, die das Kalifat in einer sehr frühen Zeit der Expansion des Islams innehatte. Das die Bauten von den Umayyaden genutzt und gestaltet wurden ist unumstritten. Jedoch herrscht keine Einigkeit darüber, wozu die Schlösser dienten und ob sie alle im selben Kontext gesehen werden können. Fakt ist, dass einige der Schlösser auf Fundamenten von Bauten errichtet worden sind, die sich vorher schon an selber Stelle befunden haben. Weiterhin sind unterschiedliche Nutzungsweisen nachgewiesen. Die Schlösser sollen als Verteidigungsanlagen, als Speicher für die Landwirtschaft und als Karawansereien, sprich als Lager- und Rasthäuser für den Handel genutzt worden sein. Daneben gibt es Ansätze, die davon ausgehen, dass die Umayyaden sie als Lust- oder Jagdschlösser nutzten und die Bauten Zeugen unzähliger Orgien wurden.


Die wichtigsten Wüstenschlösser



Anzeige:

Trescher Verlag
Der Spezialist für den Osten

Reiseführer für Einzelreisen- de, Studien- und Kultur- interessierte sowie Aktiv- touristen. Mehr wissen. Besser reisen.
www.trescher-verlag.de